16.05.2016 08:44 Alter: 3 yrs

Flüchtlinge in Arbeit: Ehrenamtler erzählen


Im Gespräch: (v.l.) Dr. Peter Stahn, Dietmar Huck, Norbert Stephan und Ina Schloß.

Sich in die Menschen hineindenken und ihr Vertrauen gewinnen, das ist für Dr. Peter Stahn der richtige Weg, um sich bei dem ehrenamtlichen Projekt „Flüchtlinge in Arbeit“ der interkulturellen Beratungs- und Begegnungsstätte der Stadt Hennef, kurz Interkult genannt, erfolgreich zu engagieren. Denn Ziel des Projektes ist es, in enger Zusammenarbeit mit dem inzwischen an den Start gegangenen „Integration-Point“ des Jobcenters, Menschen auf das Arbeitsleben in Deutschland vorzubereiten und sie in Arbeit oder Praktika zu vermitteln.

Dr. Peter Stahn ist ein Mitarbeiter der Gruppe von insgesamt sieben ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich des Themas „Flüchtlinge in Arbeit“ annehmen. Er kümmert sich seit Sommer letzten Jahres im Rahmen des Projektes um einen 22-jährigen Flüchtling und unterstützt ihn bei allen behördlichen Hürden. Über ein sechswöchiges Praktikum bei einer Bäckerei, kam nun ein Ausbildungsvertrag zustande. Am 1. August startet der junge Mann seine Ausbildung zum Bäcker.

Seit zwei Monaten betreut Norbert Stephan eine 22-jährige Syrerin, die ihren Integrationskurs erfolgreich abgeschlossen hat und sich für eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement beworben hat. „Die Sprache ist das größte Problem. Deswegen muss man am Anfang die Menschen an die Hand nehmen, gerade wenn es um Behördengänge geht“, sagte Norbert Stephan, der sich für die Flüchtlinge mehr konkrete Angebote von Arbeitgebern wünscht.

Weitere ehrenamtliche Helfer gesucht


Mit der Zahl der Asylbewerber, die der Stadt zugewiesen werden, steigt auch die Nachfrage nach Unterstützung. Deswegen werden weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer gesucht, die über etwas Zeit verfügen, um die Menschen begleiten zu können oder um Arbeits- und Praktikumsplätze zu akquirieren oder die Arbeitsgruppe mit Spezialwissen unterstützen können. Ziel ist es, ein gutes Angebot für die Flüchtlinge zu schaffen.

Interessenten melden sich bei Ina Schloß, E-Mail: interkult(at)hennef.de.